And the winner is…Man Booker Prize 2013

(lme) Die Gewinnerin des diesjährigen Booker Prize ist die neuseeländische Autorin Eleanor Catton. Das mit 832 Seiten (englische Ausgabe) sehr umfangreiche Werk „The Luminaries“ (zu deutsch: Die Himmelskörper) konnte sich gegen die fünf anderen Werke der Shortlist durchsetzen. Nur zwei Stunden brauchten die Jurymitglieder, um sich auf Catton als Gewinnerin zu einigen. Zum letzten Mal wurde der Booker Prize ausschließlich an Autoren mit einer Staatsbürgerschaft des Commonwealth verliehen. Ab nächstem Jahr steht er allen Büchern offen, die ihre zuerst in englischer Sprache veröffentlicht wurden. 

The Luminaries spielt 1866 in Neuseeland, wo Walter Moody ein neues Leben beginnen möchte. Er trifft auf eine Gruppe von zwölf ortsansässigen Männern, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, mysteriöse Kriminalfälle zu lösen. Der Roman wird als viktorianischer Krimi gehandelt und da Catton sich selbst als stark von TV-Serien beeinflusst beschreibt, müssen wir wahrscheinlich nicht lange warten, bis… 

Alle Kritiken sind jedoch sehr positiv und gerade die Beschreibung der Jury des Bookerpreises hat neugierig gemacht, sich dem Wälzer zu nähern. 

In Deutschland wurde Cattons erster Roman“Die Anatomie des Erwachens“ beim Arche Literaturverlag verlegt. 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s