Gerald Hüther: Was wir sind und was wir sein könnten

(lme) In seinem 2011 erschienenen Sachbuch mit dem Untertitel „ein neurobiologischer Mutmacher“, geht Hüther auf Grundlagen der Neurobiologie genauso ein, wie auf seinen persönlichen Ausblick für uns Menschen. Teilweise geschieht dies auf äußerst pathetische Art und Weise, etwa wenn er im Ausstieg auf seine eigene Kindheit eingeht und vermutet, dass er heutzutage eines der Kinder gewesen wäre, das Ritalin bekommen hätte, weil er immer versuchte, sein Leben aus dem Alltäglichen zu retten.

Auf der anderen Seite beschreibt er aber auch sein Ideal eines Neuanfangs der Gesellschaft, in der es nicht mehr um Ressourcennutzung, sondern um Potentialentfaltung gehen sollte.

Hüther spricht uns mit seinem Buch direkt an und zeigt eine neue Perspektive auf, wie wir alle umdenken könnten und bei uns und unseren Kindern anfangen sollten.

Advertisements

Eine Antwort zu “Gerald Hüther: Was wir sind und was wir sein könnten

  1. Gerald Hüther ist ein kluger Mensch, mit Durchblick und Weitblick!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s